In allen Gemeinden, die sich zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) zusammengeschlossen haben, werden am Sonntag, 4. Februar zwischen Pfarrer*innen und Prediger*innen der Gemeinden die Kanzeln getauscht. Alle Interessierten sind eingeladen die Gottesdienste in den Kirchen zu besuchen oder ihre Prediger*innen und Pfarrer*innen in andere Gemeinden zu begleiten.

Gemeinsamer Predigttext ist in den meisten Kirchen das „Gleichnis von der selbstwachsenden Saat“. Wie viel Engagement und welchen Einsatz braucht es, dass das Gute zum Zug kommt? Was kann ich tun, was tut Gott?

In den folgenden Bad Salzufler Kirchen sind folgende Prediger*innen auf den Kanzeln zu hören:

Neuapostolische Kirche, Gerberweg 10 Uhr Dr. Fred Pieneck (EFG)
ev.-ref. Stadtkirche 10 Uhr Dirk Mölling (Sylbach)
ev.-luth. Erlöserkirche 09.30 Uhr Michael Karsten (kath)
ev.-luth. Auferstehungskirche 11 Uhr Matthias Schmidt (Schötmar)
efG Calvinhaus 10 Uhr Markus Honermeyer (Schötmar)
ev.-ref. Kirche Wüsten 10 Uhr Birgit Krome-Mühlenmeier (Wülfer)
(ev.-ref. Kirche Retzen feiert in der Winterkirche Lieme)
ev.-ref. Kilianskirche 10 Uhr Steffie Langenau (luth Auferstehungskirche)
ev.-luth. Trinitatiskirche 10 Uhr, Thorsten Dodt (Neuapostolische Kirche)
ev.-luth. Versöhnungskirche Knetterheide 10.30 Uhr Veronika Grüber (Bad Salzuflen, rf Stadtkirche u luth Erlöserkirche))
FEG August-Bollhöfer-Str. 10 Uhr, Andreas Gronemeier (Schötmar)
ev. Christuskirche Lockhausen 10.30 Uhr Cornelia Wentz (Bergkirchen)
ev. ref. Kirche Wülfer-Knetterheide 10 Uhr Thomas Weßler (Wüsten)
röm.-kath. Pfarrkirche Liebfrauen 11 Uhr Irene Preuss (ref Stadtkirche)
ev.-ref. Kirche Sylbach 10 Uhr Christoph Vollmer (Freie ev Gemeinde)
ev.-luth. Kirche Bergkirchen 10 Uhr Maria Kapetschny (evang. freikirchl. Gemeinde)

Zur wichtigen Kundgebung „Bad Salzuflen gegen rechts“ am Holocaustgedenktag 27. Januar haben sich rund 900 Menschen auf dem Kirchplatz in Schötmar eingefunden und damit ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Initiert war die Veranstaltung vom Bad Salzufler Ratschlag für Vielfalt, Toleranz und Respekt.

Anschließend nahm die Hälfte davon an der Gedenkfeier zum Holocaustgedenktag in der Kilianskirche teil. Konfirmand*innen der evangelisch-lutherischen und der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schötmar hatten unter der Anleitung von Pfr. Andreas Gronemeier und Diakon Axel Schwarze eine Darbietung vorbereitet, in der es um das Leben, Wirken und den Tod des jüdisch-polnischen Kinderarztes, Pädagogen, Schriftstellers und Leiters des Warschauer Waisenhauses Janusz Korczak ging. Korczak wurde – zusammen mit den Kindern seines Waisenhauses – vor 82 Jahren im KZ Treblinka von den Nazi-Schergen ermordet. Den musikalischen Rahmen bot die Kantorin der reformierten Kirchengemeinde, Uta Singer, zusammen mit ihrem Sohn Jakob Jänig (Klavier / Cello / Gesang).

 

Der Bad Salzufler Ratschlag für Vielfalt, Toleranz und Respekt veranstaltet am Samstag, 27. Januar 2024 auf dem Kirchplatz in Schötmar, direkt vor dem Seiteneingang der Kilianskirche zur Begastraße hin, eine Demo gegen Rechts. Die Kundgebung wird um 16 Uhr beginnen und um 16.40 Uhr enden.

Die Kreispolizeibehörde Lippe als zuständiger Stelle hat die Veranstaltung als Versammlung unter freiem Himmel genehmigt. Neben dem Bürgermeister der Stadt Bad Salzuflen werden drei weitere Redner*innen das Wort ergreifen. Per Klick auf das Bild über diesem Beitrag ist der offizielle Flyer abrufbar.

Im Anschluss an die Kundgebung beginnt um 17 Uhr die Feier anlässlich des Holocaustgedenktages in der Kilianskirche. Alle Besucher*innen sind herzlich eingeladen auch daran teilzunehmen.

Konfirmand*innen der evangelisch-lutherischen und der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schötmar haben dazu eine Darbietung vorbereitet, in der es um das Leben, Wirken und den Tod des jüdisch-polnischen Kinderarztes, Pädagogen, Schriftstellers und Leiters des Warschauer Waisenhauses Janusz Korczak gehen wird. Korczak wurde – zusammen mit seinen Kindern – vor 82 Jahren im KZ Treblinka von den Nazi-Schergen ermordet.

Den musikalischen Rahmen bietet die Kantorin der reformierten Kirchengemeinde, Frau Uta Singer, zusammen mit ihrem Sohn Jakob Jänig (Klavier / Cello / Gesang).

Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Schötmar sucht ab sofort eine*n Gemeindepädagog*in/ Jugendreferent*in.

Alle Informationen finden Sie hier:

Stellenausschreibung Gemeindepädagog_in

In der Zeit vom 14. bis 21. Januar findet auch in Bad Salzufler Gemeinden wieder die Allianzgebetswoche statt. Die Themen der übergemeindlichen Treffen landeskirchlicher und freikirchlicher Gemeinden und des CVJM wurden in diesem Jahr in Italien vorbereitet. Auftakt und Abschluss sind zwei übergemeindliche Gottesdienste am 14. Januar um 10 Uhr in Schötmar mit der afrikanischen Pfarrerin Dr. Leita Ngoy und am Nachmittag des 21. Januar ab 15 Uhr neben der lutherischen Erlöserkirche mit Christoph Vollmer, dem Pastor der freien evangelischen Gemeinde.
Am Dienstag, 16. Januar gibt es zusätzlich zu den fünf Abendveranstaltungen auch ein Frühstückstreffen im Gemeindehaus Am Kirchplatz in Schötmar, für das um Anmeldung gebeten wird (Telefonnummer: 05222/85166).
Die Veranstaltungsorte, Themen und Referenten wechseln, aber alle Veranstaltungen beziehen sich auf das Thema “ Vision für Mission“.

AUFTAKT
Gemeinsamer GOTTESDIENST in der ev.-ref. Kilianskirche Schötmar am Sonntag, 14. Januar, 10.00 Uhr
mit Pn. Dr. Leita Ngoy
(Tansania/Gütersloh) mit P. Matthias Schmidt und Gästen aus der EFG ( Ev. freikirchl. Gemeinde) und der FEG (Freien Evangelischen Gemeinde). Thema: „Gott lädt ein… als der dreieinige Gott“ Mt. 28,18 -19

ALLIANZGEBETSTREFFEN im Laufe der Woche:
Gemeinschaftshaus der landeskirchlichen Gemeinschaft Retzen, Alte Landstraße 21 am Montag, 15. Januar, 19.30 Uhr
Gott lädt ein… durch sein Wort
( 2.Th. 2, 16+17; Psalm 107, 20; Psalm 119, 11+111 ) mit Heinz Peter und Olaf Steuernagel

Gemeindehaus Am Kirchplatz in Schötmar GEMEINDEFRÜHSTÜCK am Dienstag, 16. Januar, 9.30-11.30 Uhr
mit Pfr. M. Schmidt und Bärbel Pankoke ((EFG) Gottes Mission … erfordert Ausdauer (Mk. 13,10)
(Frühstücksanmeldung bis Sonntag an die Küster oder unter Tel 85166)

Ev ref Gemeindehaus Wüsten, Vlothoer Straße 21 am Dienstag, 16. Januar, 19.30 Uhr
Gott lädt ein…durch Jesus Christus. (Apg. 4,12) mit Uwe Sontag und Markus Möller

Vereinshaus Sylbach, Lambrachtsweg 10, 32791 Lage am Mittwoch, 17. Januar, 19.30 Uhr
Gott lädt ein…zu umfassender Freiheit (Jes. 61, 1-2) mit Sabine Plaschke (Quellhaus)

Ev.luth. Auferstehungskirche, Zentrum Lichtblicke, Gröchteweg 30 am Donnerstag, 18. Januar 19.30 Uhr,

Gottes Mission…erfüllen wir gemeinsam (Joh. 17,18) mit Pn Maria Kapetschny (EFG)

FEG Freie Evangelische Gemeinde, Aug.-Bollhöfer-Straße am Freitag, 19. Januar 19.30 Uhr
Gottes Mission… hat ihren Preis (Mt. 28, 19-20) mit P. Markus Honermeyer (rf/lt Schötmar) Nico Päuser (NAK) und Gudrun Schmidt (FEG)

ABSCHLUSS
Sonntag, 21. Januar 2024
15 Uhr Stehcafe. 15.30 Uhr gemeinsamer GOTTESDIENST im Martin-Luther-Haus
an der ev.-luth. Erlöserkirche, Bad Salzuflen, Martin-Luther-Str.

mit P. Christoph Vollmer (FEG) Gottes Mission… geht weiter (Mt. 25, 31)

Am Sonntag, 14. Januar um 18 Uhr gastiert „Gospel SeleXion“ in der evangelisch-reformierten Kilianskirche Schötmar. Mitreißende New Gospels, einfühlsame Balladen, energiegeladene Kirk-Franklin Interpretationen – all das und mehr macht den Detmolder Chor „Gospel SeleXion“ aus, der seit 2014 die lippische Chorszene bereichert. Der geleitete Chor trat mehrfach beim Internationalen Gospelkirchentag auf.

Die 16 Sängerinnen und Sänger entstammen größtenteils den Chören von Peter Stolle, der als Vocalcoach, Chorleiter und musikalischer Direktor Musical- und Theaterprojekte geleitet hat. Darüber hinaus ist er in der Region wohlbekannt durch Konzerte mit Ulrike Wahren. „Gospel SeleXion“ präsentiert in der traditionellen „Gospelweihnacht zwischen Krippe und Christbaum“ in Schötmar ein Programm, das die rockige und soulige Seite von Weihnachten zeigt, aber auch durch große Balladen überzeugt.

Begleitet wird der Chor von einer Band, die aus hervorragenden Band- und Sessionmusikern besteht und den Gesang des Chores auf ein neues Level hebt. Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es in der christlichen Buchhandlung „Lesezeichen“ in Schötmar, Begastraße 10 für 12 Euro, an der Abendkasse kosten die Restkarten 14 Euro.

Sonntag, 24. Dezember (4. Advent/Heiligabend)
vormittags kein Gottesdienst
15.30 Uhr Pfr. Matthias Schmidt im Familiengottesdienst mit dem Singspiel des Kinderchores unter der Leitung von Uta Singer
17.30 Uhr Pfr. Andreas Gronemeier in der festlichen Christvesper mit Kantorei und Bläserchor Ltg Uta Singer
22 Uhr Pfr. Markus Honermeyer in der Feier der Christnacht
Montag, 25. Dezember (1. Weihnachtstag)
8 Uhr Pfr. Markus Honermeyer in der Lichterkirche mit Kerzen und besinnlicher Musik am Weihnachtsmorgen
Dienstag, 26. Dezember (2. Weihnachtstag)
10 Uhr Pfr. Matthias Schmidt im Weihnachtsgottesdienst der Kilianskirche
Sonntag, 31. Dezember
vormittags kein Gottesdienst
17 Uhr Pfr. Andreas Gronemeier im Abendmahlsgottesdienst zum Jahresschluss
Montag, 1. Januar 2024
11 Uhr Pfr. Matthias Schmidt mit einer Andacht zum Neujahrsfrühstück im Gemeindehaus Am Kirchplatz –
Anmeldungen zum Neujahrsfrühstück für alle bitte bis Freitag zuvor an die Küster*innen auf das Telefon mit Anrufbeantworter: (05222) 85166.

Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Schötmar lädt für Sonntag, 26. November ein zum namentlichen Totengenken in dem von der Kantorei und Pfarrer Matthias Schmidt vormittags um 10 Uhr gestalteten Abendmahlsgottesdienst. Anschließend gibt es zum Besuch der Gräber um 12 Uhr vor der Kapelle auf dem Funekefriedhof Choräle des Bläserchores zum Ewigkeitssonntag.

Wer nachmittags auf den Funekefriedhof kommt, kann ab 15.30 Uhr im Gemeinderaum an der Kapelle an folgendem teilnehmen: Andacht mit Pfr. Matthias Schmidt und Uta Singer und anschließend ab 15.45 Uhr Kaffee und Kuchen vom Funeketreff. Um 16.30 Uhr schließen ein besinnlich musikalischer Ausklang und Lichter in der Dunkelheit beleuchteter Wege auf dem Funekefriedhof an.

Im Kantoreikonzert zum 2. Advent ist am Sonntag, 10. Dezember um 18 Uhr „Der Messias“, ein Oratorium von Georg Friedrich Händel für Chor, Soli und Orchester, in der evangelisch-reformierten Kilianskirche Schötmar zu hören.

„Das Halleluja“ ist eines der vielen ergreifenden und mitreißenden Chöre des Oratoriums „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel, dem barocken Komponisten, der zu seinen Lebzeiten (1685-1759) berühmter als J.S. Bach war. Händels musikalische Sprache ist volksnäher und weniger kompliziert, dafür unmittelbar ergreifend, temperamentvoll und leidenschaftlich, was ihm großen Erfolg als Komponist unzähliger Opern und Oratorien verschafft hat. Neben der d-Moll-Toccata für Orgel von J.S. Bach ist dieses „Halleluja“ vielleicht die bekannteste kirchliche Musik. Die Engländer z.B. erheben sich von ihren Plätzen, wenn das „Halleluja“ im Konzert erklingt. „Der Messias“ ist in seiner Konzeption einzigartig. In seinen drei Teilen (Weihnachten-Passion-Auferstehung) wird ausschließlich der wörtliche Bibeltext benutzt, dem Händel eine tief empfundene ausdrucksstarke musikalische Sprache verleiht und somit die großartige theologische Aussage emotional erfahrbar macht.

Die Kantorei der Kilianskirche befindet sich im intensiven Probenendspurt. Hinzukommen hochkarätige Solisten aus Hannover und Detmold und ein renommiertes Barock-Orchester. Eintrittskarten sind in der Buchhandlung „Lesezeichen“, über Chorsänger*innen und an der Abendkasse erhältlich: 15 Euro / 13 Euro ermäßigt / Schüler*innen frei.

Der ökumenische Martinsumzug der christlichen Gemeinden in Schötmar findet am 11. November 2023 statt. Um 17.00 Uhr treffen sich alle Kinder und ihre Eltern mit Laternen an der Kilianskirche. Natürlich führt wieder ein stilecht als Martin von Tours verkleideter Reiter den Umzug an. Auf dem Rundweg durch Schötmar hält der Martinsumzug mehrmals auf großen Plätzen, um mit Bläserbegleitung die Martinslieder zu singen.

Zurück an der Kirche gehen alle hinein, um dort die Geschichte von St. Martin zu sehen, der seinen Mantel mit einem fast erfrorenen Bettler teilte. Die Kinder üben dazu ein Theaterstück ein, und es spielt und singt die Musikgruppe „Kehrvers“ u. a. das Lied: Kleine Lichter werden immer mehr, viele Lichter sind ein Lichtermeer; viele Lichter werden immer mehr ja, ein großes Lichtermeer.

Nach dem Gottesdienst kann das Teilen geübt werden: Mit einer Spende für Kinder, die hungern und Schulbildung brauchen, und am Ausgang gibt es neben den die begehrten „Stutenkerlen“ für jedes Kind auch Punsch!